KAPITEL 08 Die Überbevölkerung

„Militärforscher haben die Formel, nach der der SARS-Virus gezüchtet wurde. Auch die Vogelgrippe hatte eine künstliche Herkunft. Dass verschiedene Viren, die ein Massensterben verursachen können, aktiver werden, ist auf eine zielgerichtete globale Strategie zurückzuführen, die auf die Reduzierung der Erdbevölkerung abzielt“

(Der Russische Militärexperte Leonid Iwaschow)

Das Thema der Überbevölkerung ist in diesen Tagen sehr aktuell. Auf der diesjährigen Bilderbergkonferenz wurde beschlossen die Angst vor einer Pandemie weiter auszudehnen, um die Schaffung eines globalen Weltgesundheitszentrums zu begründen. Die aktuelle "Gefahr", ist die Schweinegrippe, die tagtäglich durch die Medien geistert.

 

Die Schweinegrippe historisch betrachtet

Angesichts der Berichte über eine Schweinegrippe-Epidemie ist es interessant festzuhalten, dass der letzte bedeutende Ausbruch einer neuen Form der Schweinegrippe von der Army-Basis in Fort Dix, New Jersey ausging. Hunderte Soldaten auf der Basis, die meisten davon Rekruten, infizierten sich 1976 ohne krank zu werden. Präsident Gerald Ford befahl unverzüglich ein landesweites Impfprogramm. Über 40 Millionen Leute wurden geimpft. Das Programm wurde jedoch gestoppt nachdem über 500 Fälle des Guillain-Barre-Syndrom berichtet wurden, eine schwere nervenlähmende Krankheit. 30 Leute starben direkt an den Folgen der Impfungen.

Fragen über den Ausbruch bleiben bis zum heutigen Tag unbeantwortet. Laut einer Untersuchung des CDC ist nicht bekannt, weshalb der Virus sich nicht über Soldaten in der Grundausbildung oder über die Militärbasis hinaus verbreitet hatte.

 

Historische Beispiele: Tödliche Viren als Waffe

Viele Leute reagieren mit Skepsis auf den Gedanken, dass der Ausbruch der sogenannten Schweingrippe in Mexiko eine künstlich herbeigeführte Krise sein könnte. Tatsächlich gibt es aber viele belegte Beispiele von Fällen in denen Regierungen biologische und chemische Kampfstoffe für politische Zwecke eingesetzt haben.

Ein gutes Beispiel hierfür ist der geheime Krieg den die CIA gegen Cuba und Fidel Castro geführt hat. Im Jahr 1975 veröffentlichte das Church Committee ein CIA-Memorandum in dem tödliche chemische Substanzen und Giftstoffe aufgelistet waren die damals in Fort Detrick gelagert wurden.

"Diese umfassten Anthrax, Encephalitis, Tuberkulose, Schlangengift, Gifte von Meerestieren und ein halbes Dutzend tödlicher Lebensmittelgifte von denen einige, wie das Komitee herausfand, Anfang der 60er Jahre in den Kongo und nach Kuba verschickt worden waren wo man sie bei erfolglosen Attentatsversuchen gegen Patrice Lumumba und Fidel Castro eingesetzt hatte,"

schreiben Ellen Ray und William H. Schaap in ihrem Buch Bioterror: Manufacturing Wars the American Way (Ocean Press, 2003, S. VII).

Schaap zitiert Dr. Marc Lappé (in: Chemical and Biological Warfare: The Science of Public Death, Student Research Facility for East Bay Women for Peace and Science, Students for Social Responsibility, 1969) der behauptet, dass die US Army einen biologischen Kampfstoff gegen Kuba zur Zeit der Raketenkrise von 1962 einsetzen wollte. Dabei soll es sich höchstwahrscheinlich um Q-Fieber gehandelt haben (Coxiella burnetii, ein Bakterium das Tiere und Menschen befällt). Im Jahr 1977 bestätigte ein Artikel der Washington Post, dass die CIA zu jener Zeit ein „Programm zur Bekämpfung der Landwirtschaft“ führte.

Bezüglich der Schweinegrippe berichtete der San Francisco Chronicle am 10. Januar 1977, dass Agenten der CIA „mit Verbindungen zu Anti-Castro-Terroristen Afrikanisches Schweinefieber 1971 in Kuba eingeführt hatten“. Der Ausbruch jener Krankheit traf die westliche Hemisphäre damals zum ersten Mal und wurde von der UN-Food and Agricultural Organization (FAO) als das „alarmierendste Ereignis des Jahres 1971“ bezeichnet. Kuba reagierte auf die Seuche mit einer Notschlachtung von 500.000 Schweinen. Eine Geheimdienstquelle erzählte der Zeitung, dass er „den Virus 1971 in Form eines versiegelten, nicht gekennzeichneten Behälters auf dem Army-Stützpunkt Fort Gulick in der Panama-Kanal-Zone erhalten habe“. Der Informant sagte, er habe Anweisungen bekommen den Behälter mit dem Virus an Mitglieder einer Anti-Castro-Gruppe zu geben.
 
Das Jahr 1980 beschreibt Schaap als das “Jahr der Seuchen“:

Cuba wurde von einer ganzen Reihe von Katastrophen heimgesucht. Es gab einen zweiten Ausbruch von Afrikanischem Schweinefieber; Blauschimmel zerstörte die Tabakernte; die Zuckerrohrplantagen wurden von einer heimtückischen Pilzerkrankung befallen.

Ein Jahr später brach auf Kuba das Dengue-Fieber aus, eine sehr schwere Krankheit, die von Mücken übertragen wird.

Zwischen Mai und Oktober 1981 wurden über 300.000 Erkrankungen gemeldet, darunter 158 Todesfälle von denen 101 Kinder unter 15 Jahren betrafen. Anfang Juni, auf dem Höhepunkt der Epidemie, wurden mehr als 10.000 neue Fälle pro Tag gemeldet. Mehr als ein Drittel der Patienten musste in Krankenhäusern behandelt werden. Erst Mitte Oktober endete die Epidemie nach einer massiven Kampagne zur Vernichtung der Moskitos (Aedes aegypti),

Nach Interviews mit Vertretern der Pan American Health Organization sowie dem kubanischen Gesundheitsministerium kam Schaap zu dem Schluss, dass die Epidemie „künstlich herbeigeführt“ worden sei.

Die Epidemie begann zeitgleich mit dem Auftreten von drei Fällen Dengue-Fiebers vom Typ 2 im Mai 1981. Die drei Fälle traten in drei geographisch sehr weit von einander entfernten Gegenden in Kuba auf: Cienfuegos, Camagüey und Havanna. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine derartige Epidemie gleichzeitig an drei so weit auseinanderliegenden Orten ausbrechen würde. Keiner der Patienten hatte das Land vorher jemals verlassen und keiner der drei war in der Zeit vor der Erkrankung im Land selbst herumgereist. Ebenso hatte keiner von ihnen Kontakt zu ausländischen Gästen gehabt. Außerdem waren im Land in jenem Monat nur etwa ein Dutzend Menschen aus Ländern eingereist in denen das Dengue-Fieber ebenfalls vorkommt (Vietnam und Laos) und keine dieser Personen war daran erkrankt. Irgendwie waren aber infizierte Moskitos zur selben Zeit in drei verschiedenen Provinzen des Landes aufgetaucht. Auch verbreitete sich die Seuche überraschend schnell. Es gibt offenbar keine andere Erklärung als die künstlich herbeigeführte Verbreitung durch gezielt infizierte Moskitos.

Einige Forscher meinen, dass der Ausbruch der mexikanischen Schweinegrippe auch künstlich herbeigeführt worden sein könnte. Erstens brach die Epidemie außerhalb der normalen Grippesaison aus (Influenza-Erkrankungen beschränken sich normalerweise immer auf den selben Jahresabschnitt; in gemäßigten Klimazonen reicht die Saison von Ende Herbst bis Ende Winter während Grippewellen in tropischen Zonen weniger von bestimmten Jahreszeiten abhängen). Zweitens erscheint die genetische Struktur des sich sehr schnell verbreitenden H1N1-Influenzavirus höchst verdächtig: DNA-Teile von Vogelgrippe, Schweinegrippe und gewöhnlicher Grippe im neuen Virus deuten auf eine Laborkonstruktion hin.

“Verdächtig erscheint mir der hybride Ursprung der viralen Bestandteile im H1N1”, schreibt Mike Adams. Diese Fragmente beinhalten menschliche Influenza, Vogelgrippe aus Nordamerika und Schweinegrippe aus Europa und Asien.

Das erstaunt mich doch sehr denn damit so eine Kombination auf natürlichem Wege zustande kommt hätte ein infizierter Vogel aus Nordamerika das Virus an Schweine in Europa übertragen müssen. Dann hätte jener Vogel ein in den Schweinen mutiertes Virus wieder aufnehmen müssen nur um danach nach Asien zu fliegen und dort weitere Schweine zu infizieren, die das nochmals mutierte Virus samt aller genannten DNA-Bestandteile schließlich an einen Menschen in Mexiko (!) übertragen der dann wiederum andere Menschen infiziert.

Joe Allen schreibt, dass “in ländlichen Gegenden der USA mehr als 200 Experimente bezüglich der Verbreitung nicht-tödlicher Keime durchgeführt wurden. Diese Tests machte man auch 1950 in San Francisco und 1966 in New York. Während die offizielle Begründung in der „Abwehr“ biochemischer Kriegstaktiken lag hatten US-Kriegsplaner ein Interesse daran dieses Wissen für Angriffe auf feindliche Bevölkerungen zu nutzen“, wie es etwa die oben genannten Beispiele zu Kuba gezeigt haben.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges gab die US-Regierung ihren Wissenschaftlern grünes Licht für Experimente, die den militärischen Fortschritt auf jedem nur erdenklichen Gebiet ermöglichen könnten. Die CIA experimentierte mit LSD in Sachen Gedankenkontrolle (mind control). In Fort Detrick erforschte man die mögliche Verbreitung von Gelbfieber und Pest mittels Insekten. Man baute Bomben zur Zerstörung landwirtschaftlicher Anbauflächen in der Dritten Welt.

Offenbar stoppte dieser Wahnsinn aber nicht mit dem Ende des Kalten Krieges. Letzte Woche berichtete die Frederick News Post, dass verschiedene Proben mit gefährlichen Krankheitserregern möglicherweise aus den Biowaffenlaboren von Fort Detrick entwendet wurden.

Der Investigativjournalist Wayne Madsen berichtete kürzlich, dass ein

“Top-Wissenschaftler der UNO, der zu Ebola und HIV in Afrika geforscht hatte, der Ansicht ist, dass der neue A-H1N1-Virus gewisse Übertragungsmerkmale aufweist, die darauf hindeuten, dass es sich bei dem neuen Virenstamm um eine genetisch manipulierte Biowaffe handele. Der UN-Experte glaubt, dass es sich bei Ebola, HIV und dem neuen A-H1N1 Schweinegrippevirus um biologische Kampfstoffe handele.“

 

Wie England die Überbevölkerung einschätzt

Laut einem Artikel in der Londoner Zeitung "Guardian" erstellte die Abteilung "Entwicklung, Konzepte und Doktrine" des Verteidigungsministeriums den Bericht, um den "zukünftigen strategischen Kontext" herauszuarbeiten dem die britische Armee in der Zukunft gegenüberstehen wird.In dem Bericht wird abgeschätzt wie die Welt in 30 Jahren aussehen wird und ist eine "Analyse der zentralen Risiken und Katastrophen", die die Welt vermutlich erleben wird. Die Vorhersagen beinhalten:

  • Die Entwicklung von Neutronenwaffen welche Leben zerstören aber Gebäude intakt lassen; diese Technologie soll "die Waffe der Wahl sein für extreme ethnische Säuberungen in einer zunehmend überbevölkerten Welt". Diese Waffen könnten durch unbemannte Fahrzeuge eingesetzt werden und zur "Anwendung von tödlicher Gewalt ohne menschliche Intervention führen" sowie "zu rechtlichen und moralischen Debatten"
  • Innerhalb von 30 Jahren sollen implantierbare Gehirnchips der Standard werden für alle Bürger in den entwickelten Nationen
  • Ein Massenaufstand der Mittelklasse in der entwickelten Welt gegen die ungezügelte Einwanderung wird erwartet, die Bildung einer städtischen Unterschicht und die dramatische Verschlechterung der sozialen Ordnung.
  • Das Wiederaufflammen des Marxismus als Ersatz für Religion in einem relativistisch-moralischen Zeitalter
  • Ungezügelte Globalisierung welche die Nationalstaaten auflöst und zu Kriegen über territoriale Glaubenssysteme führt (im Gegensatz zu Kriegen zwischen einzelnen Ländern)
  • Eine starke Verminderung der weißen europäischen Bevölkerung, ein 81-prozentiger Bevölkerungsanstieg bei den Afrikanern südlich der Sahara sowie ein 132-prozentiger Anstieg der Bevölkerung im mittleren Osten
  • Massive Arbeitslosigkeit und Instabilität der sozialen Ordnung als Resultat des Bevölkerungsanstiegs
  • Das Aufkommen einer "terroristischen Koalition", einer Allianz der Glaubenssysteme welche der Regierung gegenüberstehen, bestehend u.a. aus Umweltschützern, "Ultranationalisten" und Überbleibseln von religiösen Gruppen

 

"...fortgeschrittene Formen der biologischen Kriegsführung die auf spezifische Genotypen abzielen, können die biologische Kriegsführung vom Bereich des Terrors zu einem politisch nützlichen Werkzeug transformieren."

(Paul Wolfowitz, Dick Cheney, William Kristol, Donald Rumsfeld und der Rest der Kollaborateure die das "Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert" schufen)

 

Armed Forces Journal, ein Sprachrohr für den militärisch-industriellen Komplex, veröffentlichte letztes Jahr einen Strategieplan von Major Ralph Peters für die komplette Umgestaltung der Grenzen im mittleren Osten. Das Dokument zitiert das (von den Ölkonzernen zur Profitmaximierung inszenierte) Ausgehen der weltweiten Ölvorräte, eine Weltwirtschaftskrise im Jahr 2008 und die globale Erderwärmung als Gründe für chaotische Zustände, welche einschneidende Handlungen der Regierung erfordern. Peters schreibt:

"Oh, und hier ein weiteres schmutziges kleines Geheimnis aus 5000 Jahren menschlicher Geschichte: Ethnische Säuberungen funktionieren."

"Es wird keinen Frieden geben. Zu jedem Zeitpunkt für den Rest unseres Lebens werden mehrere Konflikte zeitgleich auf der Welt existieren. (...) Die Rolle des US-Militärs wird sein, die Welt sicher für unsere Wirtschaft zu halten und offen für unseren kulturellen Angriff. Für diese Ziele werden wir eine angemessene Zahl Menschen töten."

 

Tamiflu - Der Beweis für die inszenierte Schweinegrippe

Wollt ihr den Beweis, dass die gierigen Giftmischer in der Pharmaindustrie mit der Schweinegrippe viel Geld verdienen? Dann guckt euch diesen Prospekt der Firma CHUGAI PHARMACEUTICAL CO., LTD vom März 2008 an LINK. Dort steht unter der Überschrift ihres Prospekts: „Liebe Aktionäre und Investoren“ weiter „Unter unserem Mittelfristigem Businessplan ‚Sunrise 2012’ haben wir kontinuierlich an der Basis für Wachstum gearbeitet.

Unter der Überschrift „Ausblick 2009“ steht: „Steigender verkauf und Einnahmen werden 2009 erwartet.“ Dann lesen wir: „Im Geschäftsjahr 2009 erwarten wir eine Steigerung des Gesamtumsatzes von 22.4 Prozent ... Für das Jahr erwarten wir, dass die Verkäufe von Tamiflu um 531 Prozent steigen werden ...

Wie bitte? Tamiflu um sagenhafte 531 Prozent!!! Wieso wissen sie das ein Jahr im voraus? Sind sie Hellseher? Oder schaffen sie das Problem (Schweinegrippe) selber, damit sie die Lösung (Tamiflu) verkaufen können? So eine gigantische Steigerung an Verkäufen von einem bestimmten Produkt kann man nicht voraussagen, ausser man weiss etwas was andere nicht wissen.

 

"Falls ich wiedergeboren werde, würde ich gerne als tödlicher Virus zurückkommen, um etwas zu der Lösung der Überbevölkerung beizutragen"

(Prinz Philipp 1988 zur DPA. Bereits 1986 schrieb er in seinem Buch "If I were an Animal"dasselbe)

 

"Eines tages werden wir erkennen, dass es die oberste Pflicht, die unvermeidliche Pflicht eines jeden Bürgers ist, sein Blut der Nachwelt zu hinterlassen, und dass es uns nicht darum gehen kann, die Fortpflanzung von Bürgern des falschen Typs zu erlauben. Das große Problem der Zivilisation besteht darin, einen relativen Zuwachs der wertvollen und nicht der weniger wertvollen oder gar schädlichen Elemente in der Bevölkerung sicherzustellen. Dieses Probelm können wir nur bewältigen, wenn wir dem immensen Einfluß der Erbanlagen Rechung tragen,.. Ich wünschte, man könnte die ungeeigneten Menschen davon abhalten, sich fortzupflanzen, und wenn der böse Charakter der Menschen allzu eklatant ist, sollte es unbedingt möglich sein...Kriminelle sollten sterilisiert werden, und Minderbegabten sollte verboten werden, Nachkommen zu hinterlassen. Wir sollten dafür sorgen, dass sich vor allem die geeigneten Menschen fortpflanzen."

(Theodore Roosevelt, zitiert in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 18.01.2000)

 

"Es wäre besser für die Welt, wenn die Gesellschaft diejenigen, die nachweisbar nicht lebensfähig sind, daran hinderte, sich zu vermehren, anstatt ihre degenerierten Nachkommen wegen eines Verbrechens zu exekutieren oder sie wegen ihres Schwachsinns verhungern zu lassen."

(Urteilsbegründung der Zwanziger Jahre in einer Amerikanischen Gerichtsverhandlung)

 

"Ist es nicht die einzige Hoffnung für den Planeten, dass die industrialisierte Zivilisation kollabiert? Ist es nicht unsere Verantwortung das herbeizuführen?"

(Maurice Strong, founder of the UN Environment Programme)

 

“Zahllose Menschen werden die neue Weltordnung hassen und sie werden bei dem Protest dagegen sterben.”

(H.G. Wells, The New World Order, 1939.)

 

„Ich habe mich auf Booten vor der Küste von Barbados mit Leuten unterhalten, die im Prinzip sagten, dass wir zwei Drittel der dummen Menschen beseitigen müssten – Ich bin bei solchen Treffen dabei gewesen“

(Der milliardenschwere Unternehmer Kevin Trudeau 2009)

 

 Ted Turner, ein US-amerikanischer Medienunternehmer, hat ein erschreckendes Populations-Reduzierungsprogramm veröffentlicht, das eine 95-prozentige Reduzierung der menschlichen Bevölkerung zu Folge hätte. Er befürwortet eine Ein-Kind-Politik im maoistischen Stil unter der Kontrolle westlicher Regierungen. In China wird die Ein-Kind-Politik mittels Steuern auf jedes folgende Kind erzwungen. Damit verbunden sind einschüchternde Programme in Form von Geheimpolizei und „Familienplanungsbehörden“, die schwangere Frauen entführen und Zwangsabtreibungen vornehmen. Natürlich wird Turner den Anforderungen, die er an die Lebensweise der Bevölkerung stellt, selbst nicht gerecht. Er selbst hat 5 Kinder und besitzt nicht weniger als 2 Millionen Morgen Land. In der dritten Welt hat Turner buchstäblich Milliarden für Populationsreduktion ausgegeben, und zwar für UN-Programme die den Vorstellungen von Bill & Melinda Gates und Warren Buffet entsprechen. Als man ihn nach der Reduzierung der Erdbevölkerung fragte, gab er folgendes als Antwort:

"Das ist nicht wahr. Ich befürworte eine Reduzierung der Erdbevölkerung auf 2 Milliarden Menschen (Anmerkung: gnädigerweise sind das nicht 95%, sondern nur Zweidrittel der Erdbevölkerung). Jeder würde davon profitieren, der Lebensstandard würde sich erhöhen. Jeder würde sich einen Kühlschrank und eine Klimaanlage leisten können."

 

„Einige der führenden Milliardäre Amerikas haben sich im Geheimen getroffen um zu beraten, wie sie ihren Reichtum dazu verwenden können, das Wachstum der Erdbevölkerung zu verlangsamen und die Entwicklung des Gesundheits- und Ausbildungswesen zu beschleunigen. Die Philanthropen, die einem von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates einberufenen Gipfel beiwohnten, diskutierten über die Mittel und Wege, um politische und religiöse Hindernisse für eine Veränderung zu überwinden.“

(New York Times 24.5.2009)

 

„In den 1950erJahren reorganisierten die Rockefellers die amerikanische Eugenikbewegung in ihren eigenen Familienbüros mit Gruppen für Populationskontrolle und Abtreibung. Die Eugenics Society [Eugenik-Gesellschaft] änderte ihren Namen in Study of Social Biology [Erforschung sozialer Biologie], den sie heute noch trägt. Die Rockefeller-Fondation hat lange Zeit die Eugenik-Bewegung in England finanziert. Offensichtlich als Rückzahlung für britisches Kapital und englische Partner, die John D. Rockefeller beim Aufbau seines Öl-Kartells behilflich waren. Als in den 1960er Jahren die englische Eugenics Society ihre so genannte Crypto-Eugenic [Geheim-Eugenik] begründete, hielten sie in einem offiziellen Bericht fest, dass sie Mittel und Wege nutzen werden, Eugenik anzuwenden ohne sie so zu nennen."

(Dr. Len Horowitz)

 

"Es gibt nicht zuviele Menschen, um sie zu ernähren, sondern um sie zu kontrollieren"